Pessimist, Optimist oder Realist?

Zwei Wochen vom Schatten auf der Lunge bis zur endgültigen Diagnose: „Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass Sie diesen Kampf nicht gewinnen werden“

Hatte ich tatsächlich bereits getan.

Kannte schon das Palliativnetzwerk und die Hospize in meiner Stadt, habe überlegt wie und wo ich gepflegt werden kann, wie das Ganze finanziert wird. Habe mich in der Woche vormittags mit einem Kaffee auf einer Bank an der Einkaufsstraße nieder gelassen und überlegt, dass ich eigentlich kein so großes Problem damit hätte, direkt ins Rentnerdasein einzusteigen, nur dass es natürlich in meinem Fall erbärmlich kurz ausfällt.

Und geweint habe ich. Ein bis zweimal am Tag kurz und bitterlich und ständig Tränen in den Augen.

Und ruhig war ich auch. Ok, dachte ich, das ist in Ordnung. Dann ist das jetzt so. Ich habe beschlossen: ich lass die ersten 4 Phasen aus! Ich mache das nicht! Keine Angst, Wut, Verzweiflung, Panik für mich. Ich will diese Gefühle nicht haben. Sie sind sinnlos, sie sind erst der Kern des Übels, nicht das Sterben an sich, sondern der Prozess und die Gefühle, die damit verbunden sind. ich mach das nicht. Ob ich das schaffe?

„Sie müssen positiv bleiben und dürfen die Lebensfreude nicht verlieren, dann.., diese Menschen halten…“

Aber wozu denn durchhalten? Krank und elend fühlend für ein paar Tage? Warum denn nicht erlösend loslassen?

Bin ich ein Pessimist, weil ich schon vorher von meiner tödlichen Krankheit mit Gewissheit ausgegangen bin? Bringe ich deswegen von meiner Persönlichkeit her schon die falsche Grundeinstellung mit, um mein Leben noch ein bisschen zu erhalten? Muss ich bald sterben, weil ich Pessimist bin?

Oder bin ich Realist? Meine Vorahnung, meine Gewissheit fühlte sich nicht wie Schwarzmalerei an, ich wusste es einfach. Hält es mich am Leben, mich den Dingen zu stellen? Hilft mir meine Hartnäckigkeit, meine Sturheit, die ich manchmal habe, meine Beharrlichkeit?

Kann ich Optimist werden? Helfen zukunftsimaginierende Tagträume weiter?  Dann habe ich Angst, die Enttäuschung mit all der Bodenlosigkeit überfällt mich von hinten…

Welche meiner persönlichen Eigenschaften hält mich am Leben, welche wird mich umbringen, welche Haltung soll ich einnehmen, ist mir das möglich und bin ich dann selbst schuld, wenn ich doch früher sterbe?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s